Spenden-Konto: Haspa · IBAN: DE 6220 0505 5012 0812 4022 · BIC: HASPDEHHXXX

Benefizkonzerte des Süddeutschen Ärzte-Chors und Ärzte-Orchesters

Ein Highlight 2019 waren die beiden Benefiz-Konzerte: Der Süddeutsche Ärzte-Chor und Ärzte-Orchester spielten unter der Leitung des KMD Marius Popp die h-Moll Messe von Johann Sebastian Bach.

Die Aufführungen fanden am 1. November im Dom zu Bardowick und am 2. November in St.Katharinen in Hamburg statt. Beide Veranstaltungen fanden eine besondere Resonanz in den TV- und Radio-Medien, und genau 777 Besucher und Spender kamen in die beiden Kirchen. Die Einführungsansprache hielt Hamburgs Kultur-Senatorin a.D. Frau Prof.Dr.Karin von Welck.

Die Fotos geben einen Eindruck der Aufführung in St.Katharinen und eine Begegnung des Initiators und Dirigenten KMD Marius Popp mit Schwester Waltraud – die „Stille Heldin“ der BAMBI-Verleihung von 2017.

Johann Sebastian Bach 

h-Moll Messe

für Soli, Chor und Orchester

Fr., 1. November | im Dom zu Bardowick (bei Lüneburg)
Sa., 2. November | St. Katharinen in Hamburg

Haben Sie schon einmal von den Hirnabbau-Krankheiten NCL (Neuronale­Ceroid-Lipofuszinose) und Leukodystrophie bei Kindern – auch Kinder­Demenz genannt – in den Medien gehört oder gelesen? Viele von uns wissen, was Demenz bedeutet. Nur wenige wissen, was es bedeutet, ein demenzkrankes Kind zu betreuen.

Das einzigartige fachmedizinische NCL- und Leukodystrophie-Team im Kinderkrankenhaus des UKE in Hamburg ist weltweit führend in der Diagnose, Behandlung und Betreuung sowie der Erforschung dieser schrecklichen Kinderkrankheiten.

Um diese Bemühungen zu unterstützen, haben der Süddeutsche Ärzte-Chor & Ärzte-Orchester zugunsten des Vereins der Freunde der Kinderklinik des UKE zwei beeindruckende Benefiz-Konzerte unter der Leitung von Marius Popp mit der anspruchsvollen h-Moll Messe von Johann Sebastian Bach dargeboten.

Lisa Rothländer, Sopran
Andrea Hess, Alt
Albrecht Sack, Tenor
Jörg Hempel, Bass

Besuch mit bleibenden Erinnerungen

Im Frühjahr dieses Jahres besuchten uns Frau B. Scheurich und ihre Tochter Sandra aus dem fränkischen Neuenbuch – sie hatten im Fernsehen durch die BAMBI-Verleihung „Stille Heldin“ von unserem Verein und seinen Tätigkeiten erfahren. 

Schwester Waltraud und Schwester Anja empfingen unsere Besucherinnen und uns herzlich in der Kinderklinik des UKE. Sie zeigten unseren Gästen Ausschnitte aus ihrer täglichen Arbeit, der Betreuung von NCL- und Leukodystrophie-kranken Kindern. Diese Begegnung war für alle sehr beeindruckend. Zum Schluss übergaben uns Mutter und Tochter einen großherzigen Betrag, der sich zusammensetzt aus zuhause gesammelten Spenden, den Verdienst für Selbstgenähtes anlässlich eines Marktfestes und „aus eigener Tasche“.

V.l.: Schw. Waltraud, Frau B. Scheurich und Tochter, Schw. Anja

 

Nach unserem Treffen erreichte uns folgender Kommentar von Frau Scheurich:

Wir haben uns sehr gefreut, mehr über die Arbeit des Vereins zu erfahren. Besonders schön war es, Schwester Waltraud, deren Auszeichnung als „Stille Heldin“ letztendlich der Auslöser für unsere Spendenaktion war, und ihre Kollegin Schwester Anja persönlich kennen zu lernen! Es hat uns auch sehr beeindruckt, mit wie viel ehrenamtlichen Engagement sich die „Freunde der Kinderklinik“ für die Pflege der kranken Kinder und Erforschung der Hirnabbaukrankheiten einbringen. Die Begegnung mit den „Freunden der Kinderklinik“ und dem UKE-Team hat bleibende Erinnerungen bei uns hinterlassen. Sie werden uns bestärken, auch weiterhin durch Verkäufe von Selbstgenähtem einen Beitrag zur Arbeit des Vereins zu leisten.

Vernissage „Der Freude folgen“ in den Bethanien-Höfen in Hamburg

Seit dem 4. Mai 2019 zieren über 40 Werke von Susanne Hilbert die Wände des Sophie-Hurter-Saals in den Bethanien-Höfen. Die Erlöse der Bilder gehen zur großen Freude der Freunde der Kinderklinik des UKE e.V. zu 50 Prozent an unseren Verein

Viele Kunstinteressierte folgten der Einladung zur Vernissage, die von Residenzbewohnerin Gisela Poppelbaum am Klavier eröffnet wurde. Residenzleiterin der Bethanien-Höfe, Jeannine Strozynski, stellte im Anschluss die Arbeitsweise von Künstlerin Susanne Hilbert vor: seit über 10 Jahren hat sich diese der sogenannten Spachtelmalerei verschrieben.

Künstlerin Susanne Hilbert.

„Die Spachtelmalerei ist eine abstrakte Kunst, die jeder ausüben kann“, so Hilbert. „Man muss für ein schönes Ergebnis nicht ‚gut malen’ können. Im Arbeitsprozess sind viele Überraschungsmomente garantiert, die das Ganze spannend und unvorhersehbar machen.“ So male sich das Bild in gewisser Weise selbst, erklärte die Künstlerin. „Das kann wohltuend und befreiend sein, weil es kein Richtig und Falsch gibt.“

Vereinsvorsitzende Marlies Paschen.

Nicht nur die aussergewöhnlichen Kunstwerke haben Marlies Paschen begeistert, sondern auch die gut gefüllte Spendenbox zum Ende der Vernissage. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch eine launige Rezitation von Theo Froehlich mit Busch und Roth, Erhardt und Ringelnatz, Kästner und Tucholsky, Rilke und Gellert und andere Poeten. Herzlichen Dank der Künstlerin, dem Veranstalter und den Gästen des Nachmittags für die Unterstützung.

Freunde der Kinderklinik des UKE e.V. beim BUDNI-Patentag

Wie schon in den letzten Jahren waren wir am 15. April 2019 beim BUDNI-Patentag mit unserem Präsentationsstand bei BUDNI am Universitätsklinikum Eppendorf zur Stelle.

Denn wir waren wieder deren Patenprojekt. Dazu hatte BUDNI viele, viele Präsent-Tüten zusammen gestellt, die Passanten anlockten und zu Fragen animierten. „Wofür sammelt Ihr denn?“ oder „Wer sind denn die Freunde der Kinderklinik?“

Im Laufe des Tages kamen vornehmlich junge Menschen, Praktikant*innen und Student*innen, an unseren Stand, ließen sich von kranken Kindern mit Hirnabbaukrankheiten (NCL und Leukodystrophie) berichten – und spendeten nach ihren Möglichkeiten.

„Unser“ BUDNI-Team hat dann später noch spendabel ergänzt – und wir haben gern unsere ehrenamtliche Aufgabe erfüllt.

 

Süße Oster-Überraschung für junge Patienten

Zu Ostern überraschten Schwester Waltraud und unsere Vereinsvorsitzende Marlies Paschen die jungen Patienten auf den Stationen der Kinderklinik des Universitäsklinikums Eppendorf mit ARCO-Schokoladen-Eiern. Begleitet wurden sie dabei von den Klinik-Clowns, die auf liebevolle Weise bei den Kindern regelmäßig für Abwechslung sorgen.

 

Benefiz-Veranstaltung mit Viktoria Trauttmansdorff

Am Abend des 28. März 2019 wurde der anheimelnde Lichtwark-Saal der Töpferstiftung in ein „Wiener Café“ verwandelt.

Der virile Ober Franz (alias Viktoria Trauttmansdorf) und sein schlaksiger Kollege Robert (alias Sita Colloredo) wurden 1½ Stunden per Akkordeon durch ihren Musikus (Hrólfur Vagnsson) trotz deren telefonstrenger „Schefin“ in Schick-Schock-Schwung gehalten. Und dann servierte dieses Trio den begeisterten Freundinnen und Freunden der FREUNDE DER KINDERKLINIK DES UKE e.V. eine Weaner Melange aus einem herzig-sentimentalen „Das Glück is a Vogerl“ bis hin zum sprachgaloppierenden „Awarakadawara“. Es war ganz einfach a Hetz. Ein exquisites und spendables Publikum verließ erheitert das Haus, um – wie versprochen – bei den nächsten Kultur-Veranstaltungen der FREUNDE DER KINDERKLINIK wiederkommen zu wollen.